Angebote zu "Hell" (13 Treffer)

Sum 41 Does this look infected? CD Standard
12,99 €
Angebot
8,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Der zweite Output der Punkrocker von Sum 41 trägt den Titel Does this look infected´´ und wurde erstmalig 2002 herausgebracht. Es enthält die erfolgreichen Singles ´´Still waiting´´, ´´The hell song´´ sowie ´´Over my head (Better of dead)´´ und stellt eine interessante Alternative zu Alben von Bands wie Blink 182, Green Day, Good Charlotte und Co.!´´

Anbieter: EMP
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
Love Is a Mix Tape: Life and Loss, One Song at ...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

What is love? Great minds have been grappling with this question throughout the ages, and in the modern era, they have come up with many different answers. According to Western philosopher Pat Benatar, love is a battlefield. Her paisan, Frank Sinatra, would add the corollary that love is a tender trap. Love hurts. Love stinks. Love bites, love bleeds, love is the drug. The troubadours of our times agree that they want to know what love is, and they want you to show them. But the answer is simple: love is a mix tape. In the 1990s, when ´´alternative´´ was suddenly mainstream, bands like Pearl Jam and Pavement, Nirvana and R.E.M. - bands that a year before would have been too weird for MTV - were MTV. It was also a time when a shy music geek named Rob Sheffield met a hell-raising Appalachian punk-rock girl named Renee, who was way too cool for him but fell in love with him anyway. They had nothing in common, except that they both loved music. Music brought them together and kept them together. And it was music that would help Rob through a sudden, unfathomable loss. In Love is a Mix Tape, Rob, now a writer for Rolling Stone, uses the songs on 15 mix tapes to tell the story of his brief time with Renee. From Elvis to Missy Elliott, the Rolling Stones to Yo La Tengo, the songs on these tapes make up the soundtrack to their lives. This is Rob´s tribute to music, to the decade that shaped him, but most of all to one unforgettable woman. 1. Language: English. Narrator: Rob Sheffield. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/rand/000994/bk_rand_000994_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 29.03.2019
Zum Angebot
Stepbrother Studs: Ian: A Stepbrother Romance ,...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

´´And just how am I supposed to bring anyone home when you’ve got a harem next door?” She met his eyes and saw something there that made her breath catch. Did he really care so much - did Ian care because he really was jealous? And if he was - what in the hell did that mean? From New York Times best-selling and award winning author Selena Kitt: Veronica’s sexy, punk-rock stepbrother, Ian, gets angry when she brings girls home, but she does it anyway. Because while he tells her it’s because they make so much noise he can’t concentrate, she knows he secretly listens to them through the vent they share between their rooms. In fact, Veronica has a habit of keeping that vent wide open, just for that purpose. She has to admit, she likes making Ian squirm, and she can’t help but wonder if she might be making her stepbrother just a little bit jealous? That thought makes Veronica squirm. But one night, Veronica does something that pushes her stepbrother a little too far, and she finds out something she never expected. And only dreamed of. 1. Language: English. Narrator: Veronica Parker. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/acx0/076100/bk_acx0_076100_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 29.03.2019
Zum Angebot
BÜCHER 02/2015
4,49 € *
zzgl. 1,95 € Versand

Lange Nächte mit dunklen Geheimnissen: Erkunden Sie die fantastischen Romanwelten von Kai Meyer, Libba Bray und China Miéville im Fantastik-Spezial des neuen BÜCHERmagazins. Das BÜCHERmagazin besuchte mit Elisabeth Hermann den Schauplatz ihres neuen Thrillers im Grunewald und chattete mit Stephan Thome über sein Doppelleben in Taipeh. Im großen Klassiker-Feature gehen wir auf eine Spurensuche, um zu ergründen, warum die Lust am Wiederlesen nie vergeht und die Kometen am Literaturhimmel momentan wieder besonders hell leuchten. HAM.LIT-Kuratorin Lucy Fricke erzählt im Musik-Dossier wie sich Popmusik und Literatur gegenseitig inspirieren. Und im Hörbuch vereint der Regisseur Kai Grehn Popkultur und Klassik stimmgewaltig, indem er den Punkrocker Iggy Pop den Gedichtzyklus ?Adams Kinder/Chil­dren of Adam? von Walt Whitman einlesen ließ. Tauchen Sie ein in unsere win...

Anbieter: falkemedia.de
Stand: 27.10.2018
Zum Angebot
Misfits Skull T-Shirt schwarz
14,99 € *
zzgl. 3,95 € Versand

- mit Druck auf der Vorder- und Rückseite - Kragenform: Rundhals - Ärmellänge: 1/2 Arm Die Misfits sind in zweierlei Hinsicht beachtlich. Zum einen ist die Band sowas wie die Geburtsstätte des Horror Punks und zum anderen hat diese Band Kultstatus, obwohl man einem permanenten Besetzungswechsel unterliegt. Ursprünglich von Glenn Danzig und Jerry Only im Jahre 1977 gegründet, konnte man in der ersten Jahren mit EPs wie Beware´´, ´´3 Hits From Hell´´ oder ´´Evilive´´ sich Gehör verschaffen. Mit ´´Walk Among Us´´ und ´´Earth A.D./Wolfs Blood´´ schaffte man in den Jahren 1982 und 1983 dann den Durchbruch, der letztendlich auch den Ausstieg von Glenn Danzig einläutete. Auf dem schwarzen Skull Shirt prangt Bandmaskottchen Crimson Ghost. „I Want Your Skull!´´ schreien die Horror Punks aus New Jersey seit mittlerweile fast 40 Jahren. Auf der Vorderseite des ´Skull´ T-Shirts prangt der Misfits-Skull, eins der wohl bekanntesten Logos der Rockgeschichte, und auf der Rückseite das Misfits-Logo. Hol dir diesen zeitlosen Punkrock-Klassiker in Schwarz!´´

Anbieter: EMP
Stand: 15.04.2019
Zum Angebot
How to Publish a Book That Doesn´t Suck and Wil...
9,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Wanna learn how to publish a book that doesn´t suck...and will actually make you some moolah? Interested in finding out how to turn your self publishing efforts into reliable sources of kick-ass income? Curious to figure out how get published, get noticed - and get paid - and eventually self publish your way to an actual writing career? (Not just something that helps give you a car payment.) Then...my dear writer...you have come to the right place. For I was once like you. I was drawn to the ´´idea´´ of being a full-time published writer who spent his days drinking copious amounts of coffee, and keeping his Jack Russell Terrier from destroying the house. But then I was laid off. And by necessity, I quickly learned how to publish a book that actually brought money in - FAST! (Not just one that padded my ego.) And you know what I learned? It IS totally possible to make a living with self publishing. As long as you do it right - and approach it like a frickin´ professional. And that´s why I´ve collected all insider strategies on what to do - and most notably what not to do - in this humble tome, How to Publish a Book That Doesn´t Suck (and Will ACtually Sell. In this book you´ll discover: 6 Super-Important Questions Every Self Published Author Has Just Gotta Ask Themselves The Wonderfully Profitable (and Slightly Irrational) World of Kindle Publishing How Audiobooks Can Change Your Life (and Your Bank Account) What the Hell Is a Smashwords and Why Should You Really Care? 8 Keys to Seeing Your Words in Print How to Become a Best-selling Author in Slovakia (and Other Tales from International Rights Sales 3 Super-Ninja, Punk-Rock Ways to Sell Your Book ...and so much more! 1. Language: English. Narrator: Gregory Zarcone. Audio sample: http://samples.audible.de/bk/acx0/028690/bk_acx0_028690_sample.mp3. Digital audiobook in aax.

Anbieter: Audible
Stand: 29.03.2019
Zum Angebot
DIE GOLDENEN ZITRONEN
23,80 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Haltung zeigen gilt heute als zentrales Merkel für politische Popkultur. Waren wir da nicht schon einmal weiter? Fanden wird nicht irgendwann mal bloß Haltung zeigen zu ausgelutscht? Zu ausbeutbar, zu umdeutbar in ein Just-Do-It-Rebellentum? Heute, wo sie selbst im tropischen Brasilien, einst Traumland der Globalisierungskritiker_innen, einen Rechtsradikalen zum Präsidenten wählen, greifen wir wieder instinktiv in die Schublade, dahin, wo die guten alten Haltungen lagern. Und die bewährten Genres gleich daneben. Wir halten sie vor uns her wie Schutzschilde. Bella Ciao ?komm, wir wärmen uns am alten Partisanenlied! Komm, wir singen Antifa-Stadionpunkrock wie früher! Rebellischer Reggae und Hiphop, hoch die Faust, da wissen wir wenigstens, wo wir dran sind. Ein verrauchtes Honky-Tonk-Piano erklingt: Komm Joe, mach die Musik von damals nach! So heißt es in Brechts Dreigroschenoper, die Goldenen Zitronen zitieren das. Schon auf einer ihrer früheren Platten (ich weiß nicht mehr welche) haben sie sich beschwert, warum es immer Nazis raus! heißt, wo doch jeder weiß, dass die Nazis hierher gehören. So sind die Goldies. Immer voll drauf mit den Waffen der Kritik. Sezieren, aufspießen, Widersprüche polieren. Nörgel, nörgel, mecker mecker. Vielleicht sind die Goldies nach wie vor eine Punkband, aber wenn dem so ist, dann ist Punk eine Haltung, die Haltungen (musikalische, inhaltliche) sucht, die es noch nicht gibt. Bei den vergangenen Platten war diese Suche gerne ein kollektives Unterfangen, die Songs entstanden in Jams und gemeinsamen Debatten. Auf More Than a Feeling sind die Goldenen Zitronen arbeitsteiliger vorgegangen, eher so wie zeitgenössische Hiphop-Produktionen entstehen. Acid, DAF, Ernst Busch, Kendrick Lamar, Punkrock, Störgeräusche, Experimente mit Sequencer und Drummachines: Die Goldies äußern sich immer so, wie es bisher niemand gemacht hat, musikalisch und inhaltlich. Sieinteressieren sich für das schwer Benennbare, wie es in Die alte Kaufmannsstadt, Juni 2017 heißt, ein Stück, das die Geschichte des G20-Spektakels in Hamburg erzählt. Die Goldenen Zitronen haben während der G20-Proteste zur Eröffnung der linksautonomen Welcome to Hell-Demo gespielt. Denn the wealth of the few is hell to the others, so erklären sie es, ohne sich die Kritik der Rollenfestspiele zu versagen: Wie meist bei solchen Anlässen war nicht klar ob diejenigen, die hier diesen Kampf in symbolträchtigen Bildern ausagierten auch wirklich verständlich sind für die Verdammten dieser Erde,für die sie bei solchen Anlässen ja immer zu sprechen glauben / Die Gesichter die man hinter den schwarzen Kapuzen und Sonnenbrillen sehen konnte waren weiß und meistens männlich. Die Gesichter der Goldenen Zitronen sind auch weiß und meistens männlich, aber immerhin ziehen sie sich ab und an mal die Schuhe von anderen Leuten an. Wie zum Beispiel in Es nervt, mitgeschrieben und gesungen aus der Perspektive einer schwarzen Person, die das Verhalten weißer Linker reflektiert, im Original ein Stück von Schwabinggrad Ballett & Arrivati, deren Sängerin Latoya Manly-Spain hier als Gast singt: Wir, das edle Objekt of your projections, Protagonistinnen euer Schlachtengemälde / Solange wir nicht das Falsche sagen und euchenttäuschen mit falschen Vorwürfen und Undankbarkeit.Ohlalalala singen die Goldies auch, aber dann gleich: Sehe ich Dunkles hinter deiner Tür / Ich bin da, ich helfe dir. Spielt Nützliche Katastrophen im Kopf von Caligula? In dem von Björn Höcke oder Viktor Orban?oder von Boris Johnson ? Gehts hier um die tot geglaubte Wiederkehr von populistischer Feindbildproduktion zum machtpolitischen Selbstzweck? Oder seh ich mich noch auch ganz gerne in der Trotzdem-alles-im-Griff-Rolle? Diese beunruhigende Gewissheit, dass das Private politisch ist, liegt oft unter den Texten der Goldenen Zitronen. Ich weiß jetzt das du Angst hast vor Veränderung / Obwohl du gern nach Teneriffa fliegst, heißt es in Bleib bei mir (feat. Sophia Kennedy). More than a feeling eben. Selbst ein retro-und funmäßig daherkommender Song wie Das war unsere BRD bringt einen ganz schön zum Grübeln: Aufkleber, die die Gesinnung klären, Polizisten im Safarilook, weißt du noch, Schatz? Aber waren wir damals besser dran? Was heißt überhaupt Wir? More than a Feeling ist nicht zuletzt auch eine Sammlung von verzweifelten Spottliedern, also Songs, bei denen du nicht recht weißt, ob nicht die Verzweiflung über das Verspotteteden Spott noch durchdringen lässt. Wie in Mauer bauen zum Beispiel, wo sich

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot
DIE GOLDENEN ZITRONEN
23,80 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Haltung zeigen gilt heute als zentrales Merkel für politische Popkultur. Waren wir da nicht schon einmal weiter? Fanden wird nicht irgendwann mal bloß Haltung zeigen zu ausgelutscht? Zu ausbeutbar, zu umdeutbar in ein Just-Do-It-Rebellentum? Heute, wo sie selbst im tropischen Brasilien, einst Traumland der Globalisierungskritiker_innen, einen Rechtsradikalen zum Präsidenten wählen, greifen wir wieder instinktiv in die Schublade, dahin, wo die guten alten Haltungen lagern. Und die bewährten Genres gleich daneben. Wir halten sie vor uns her wie Schutzschilde. Bella Ciao ?komm, wir wärmen uns am alten Partisanenlied! Komm, wir singen Antifa-Stadionpunkrock wie früher! Rebellischer Reggae und Hiphop, hoch die Faust, da wissen wir wenigstens, wo wir dran sind. Ein verrauchtes Honky-Tonk-Piano erklingt: Komm Joe, mach die Musik von damals nach! So heißt es in Brechts Dreigroschenoper, die Goldenen Zitronen zitieren das. Schon auf einer ihrer früheren Platten (ich weiß nicht mehr welche) haben sie sich beschwert, warum es immer Nazis raus! heißt, wo doch jeder weiß, dass die Nazis hierher gehören. So sind die Goldies. Immer voll drauf mit den Waffen der Kritik. Sezieren, aufspießen, Widersprüche polieren. Nörgel, nörgel, mecker mecker. Vielleicht sind die Goldies nach wie vor eine Punkband, aber wenn dem so ist, dann ist Punk eine Haltung, die Haltungen (musikalische, inhaltliche) sucht, die es noch nicht gibt. Bei den vergangenen Platten war diese Suche gerne ein kollektives Unterfangen, die Songs entstanden in Jams und gemeinsamen Debatten. Auf More Than a Feeling sind die Goldenen Zitronen arbeitsteiliger vorgegangen, eher so wie zeitgenössische Hiphop-Produktionen entstehen. Acid, DAF, Ernst Busch, Kendrick Lamar, Punkrock, Störgeräusche, Experimente mit Sequencer und Drummachines: Die Goldies äußern sich immer so, wie es bisher niemand gemacht hat, musikalisch und inhaltlich. Sieinteressieren sich für das schwer Benennbare, wie es in Die alte Kaufmannsstadt, Juni 2017 heißt, ein Stück, das die Geschichte des G20-Spektakels in Hamburg erzählt. Die Goldenen Zitronen haben während der G20-Proteste zur Eröffnung der linksautonomen Welcome to Hell-Demo gespielt. Denn the wealth of the few is hell to the others, so erklären sie es, ohne sich die Kritik der Rollenfestspiele zu versagen: Wie meist bei solchen Anlässen war nicht klar ob diejenigen, die hier diesen Kampf in symbolträchtigen Bildern ausagierten auch wirklich verständlich sind für die Verdammten dieser Erde,für die sie bei solchen Anlässen ja immer zu sprechen glauben / Die Gesichter die man hinter den schwarzen Kapuzen und Sonnenbrillen sehen konnte waren weiß und meistens männlich. Die Gesichter der Goldenen Zitronen sind auch weiß und meistens männlich, aber immerhin ziehen sie sich ab und an mal die Schuhe von anderen Leuten an. Wie zum Beispiel in Es nervt, mitgeschrieben und gesungen aus der Perspektive einer schwarzen Person, die das Verhalten weißer Linker reflektiert, im Original ein Stück von Schwabinggrad Ballett & Arrivati, deren Sängerin Latoya Manly-Spain hier als Gast singt: Wir, das edle Objekt of your projections, Protagonistinnen euer Schlachtengemälde / Solange wir nicht das Falsche sagen und euchenttäuschen mit falschen Vorwürfen und Undankbarkeit.Ohlalalala singen die Goldies auch, aber dann gleich: Sehe ich Dunkles hinter deiner Tür / Ich bin da, ich helfe dir. Spielt Nützliche Katastrophen im Kopf von Caligula? In dem von Björn Höcke oder Viktor Orban?oder von Boris Johnson ? Gehts hier um die tot geglaubte Wiederkehr von populistischer Feindbildproduktion zum machtpolitischen Selbstzweck? Oder seh ich mich noch auch ganz gerne in der Trotzdem-alles-im-Griff-Rolle? Diese beunruhigende Gewissheit, dass das Private politisch ist, liegt oft unter den Texten der Goldenen Zitronen. Ich weiß jetzt das du Angst hast vor Veränderung / Obwohl du gern nach Teneriffa fliegst, heißt es in Bleib bei mir (feat. Sophia Kennedy). More than a feeling eben. Selbst ein retro-und funmäßig daherkommender Song wie Das war unsere BRD bringt einen ganz schön zum Grübeln: Aufkleber, die die Gesinnung klären, Polizisten im Safarilook, weißt du noch, Schatz? Aber waren wir damals besser dran? Was heißt überhaupt Wir? More than a Feeling ist nicht zuletzt auch eine Sammlung von verzweifelten Spottliedern, also Songs, bei denen du nicht recht weißt, ob nicht die Verzweiflung über das Verspotteteden Spott noch durchdringen lässt. Wie in Mauer bauen zum Beispiel, wo sich

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot
DIE GOLDENEN ZITRONEN
23,80 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Haltung zeigen gilt heute als zentrales Merkel für politische Popkultur. Waren wir da nicht schon einmal weiter? Fanden wird nicht irgendwann mal bloß Haltung zeigen zu ausgelutscht? Zu ausbeutbar, zu umdeutbar in ein Just-Do-It-Rebellentum? Heute, wo sie selbst im tropischen Brasilien, einst Traumland der Globalisierungskritiker_innen, einen Rechtsradikalen zum Präsidenten wählen, greifen wir wieder instinktiv in die Schublade, dahin, wo die guten alten Haltungen lagern. Und die bewährten Genres gleich daneben. Wir halten sie vor uns her wie Schutzschilde. Bella Ciao ?komm, wir wärmen uns am alten Partisanenlied! Komm, wir singen Antifa-Stadionpunkrock wie früher! Rebellischer Reggae und Hiphop, hoch die Faust, da wissen wir wenigstens, wo wir dran sind. Ein verrauchtes Honky-Tonk-Piano erklingt: Komm Joe, mach die Musik von damals nach! So heißt es in Brechts Dreigroschenoper, die Goldenen Zitronen zitieren das. Schon auf einer ihrer früheren Platten (ich weiß nicht mehr welche) haben sie sich beschwert, warum es immer Nazis raus! heißt, wo doch jeder weiß, dass die Nazis hierher gehören. So sind die Goldies. Immer voll drauf mit den Waffen der Kritik. Sezieren, aufspießen, Widersprüche polieren. Nörgel, nörgel, mecker mecker. Vielleicht sind die Goldies nach wie vor eine Punkband, aber wenn dem so ist, dann ist Punk eine Haltung, die Haltungen (musikalische, inhaltliche) sucht, die es noch nicht gibt. Bei den vergangenen Platten war diese Suche gerne ein kollektives Unterfangen, die Songs entstanden in Jams und gemeinsamen Debatten. Auf More Than a Feeling sind die Goldenen Zitronen arbeitsteiliger vorgegangen, eher so wie zeitgenössische Hiphop-Produktionen entstehen. Acid, DAF, Ernst Busch, Kendrick Lamar, Punkrock, Störgeräusche, Experimente mit Sequencer und Drummachines: Die Goldies äußern sich immer so, wie es bisher niemand gemacht hat, musikalisch und inhaltlich. Sieinteressieren sich für das schwer Benennbare, wie es in Die alte Kaufmannsstadt, Juni 2017 heißt, ein Stück, das die Geschichte des G20-Spektakels in Hamburg erzählt. Die Goldenen Zitronen haben während der G20-Proteste zur Eröffnung der linksautonomen Welcome to Hell-Demo gespielt. Denn the wealth of the few is hell to the others, so erklären sie es, ohne sich die Kritik der Rollenfestspiele zu versagen: Wie meist bei solchen Anlässen war nicht klar ob diejenigen, die hier diesen Kampf in symbolträchtigen Bildern ausagierten auch wirklich verständlich sind für die Verdammten dieser Erde,für die sie bei solchen Anlässen ja immer zu sprechen glauben / Die Gesichter die man hinter den schwarzen Kapuzen und Sonnenbrillen sehen konnte waren weiß und meistens männlich. Die Gesichter der Goldenen Zitronen sind auch weiß und meistens männlich, aber immerhin ziehen sie sich ab und an mal die Schuhe von anderen Leuten an. Wie zum Beispiel in Es nervt, mitgeschrieben und gesungen aus der Perspektive einer schwarzen Person, die das Verhalten weißer Linker reflektiert, im Original ein Stück von Schwabinggrad Ballett & Arrivati, deren Sängerin Latoya Manly-Spain hier als Gast singt: Wir, das edle Objekt of your projections, Protagonistinnen euer Schlachtengemälde / Solange wir nicht das Falsche sagen und euchenttäuschen mit falschen Vorwürfen und Undankbarkeit.Ohlalalala singen die Goldies auch, aber dann gleich: Sehe ich Dunkles hinter deiner Tür / Ich bin da, ich helfe dir. Spielt Nützliche Katastrophen im Kopf von Caligula? In dem von Björn Höcke oder Viktor Orban?oder von Boris Johnson ? Gehts hier um die tot geglaubte Wiederkehr von populistischer Feindbildproduktion zum machtpolitischen Selbstzweck? Oder seh ich mich noch auch ganz gerne in der Trotzdem-alles-im-Griff-Rolle? Diese beunruhigende Gewissheit, dass das Private politisch ist, liegt oft unter den Texten der Goldenen Zitronen. Ich weiß jetzt das du Angst hast vor Veränderung / Obwohl du gern nach Teneriffa fliegst, heißt es in Bleib bei mir (feat. Sophia Kennedy). More than a feeling eben. Selbst ein retro-und funmäßig daherkommender Song wie Das war unsere BRD bringt einen ganz schön zum Grübeln: Aufkleber, die die Gesinnung klären, Polizisten im Safarilook, weißt du noch, Schatz? Aber waren wir damals besser dran? Was heißt überhaupt Wir? More than a Feeling ist nicht zuletzt auch eine Sammlung von verzweifelten Spottliedern, also Songs, bei denen du nicht recht weißt, ob nicht die Verzweiflung über das Verspotteteden Spott noch durchdringen lässt. Wie in Mauer bauen zum Beispiel, wo sich

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot
DIE GOLDENEN ZITRONEN
25,00 € *
zzgl. 4,95 € Versand

Haltung zeigen gilt heute als zentrales Merkel für politische Popkultur. Waren wir da nicht schon einmal weiter? Fanden wird nicht irgendwann mal bloß Haltung zeigen zu ausgelutscht? Zu ausbeutbar, zu umdeutbar in ein Just-Do-It-Rebellentum? Heute, wo sie selbst im tropischen Brasilien, einst Traumland der Globalisierungskritiker_innen, einen Rechtsradikalen zum Präsidenten wählen, greifen wir wieder instinktiv in die Schublade, dahin, wo die guten alten Haltungen lagern. Und die bewährten Genres gleich daneben. Wir halten sie vor uns her wie Schutzschilde. Bella Ciao ?komm, wir wärmen uns am alten Partisanenlied! Komm, wir singen Antifa-Stadionpunkrock wie früher! Rebellischer Reggae und Hiphop, hoch die Faust, da wissen wir wenigstens, wo wir dran sind. Ein verrauchtes Honky-Tonk-Piano erklingt: Komm Joe, mach die Musik von damals nach! So heißt es in Brechts Dreigroschenoper, die Goldenen Zitronen zitieren das. Schon auf einer ihrer früheren Platten (ich weiß nicht mehr welche) haben sie sich beschwert, warum es immer Nazis raus! heißt, wo doch jeder weiß, dass die Nazis hierher gehören. So sind die Goldies. Immer voll drauf mit den Waffen der Kritik. Sezieren, aufspießen, Widersprüche polieren. Nörgel, nörgel, mecker mecker. Vielleicht sind die Goldies nach wie vor eine Punkband, aber wenn dem so ist, dann ist Punk eine Haltung, die Haltungen (musikalische, inhaltliche) sucht, die es noch nicht gibt. Bei den vergangenen Platten war diese Suche gerne ein kollektives Unterfangen, die Songs entstanden in Jams und gemeinsamen Debatten. Auf More Than a Feeling sind die Goldenen Zitronen arbeitsteiliger vorgegangen, eher so wie zeitgenössische Hiphop-Produktionen entstehen. Acid, DAF, Ernst Busch, Kendrick Lamar, Punkrock, Störgeräusche, Experimente mit Sequencer und Drummachines: Die Goldies äußern sich immer so, wie es bisher niemand gemacht hat, musikalisch und inhaltlich. Sieinteressieren sich für das schwer Benennbare, wie es in Die alte Kaufmannsstadt, Juni 2017 heißt, ein Stück, das die Geschichte des G20-Spektakels in Hamburg erzählt. Die Goldenen Zitronen haben während der G20-Proteste zur Eröffnung der linksautonomen Welcome to Hell-Demo gespielt. Denn the wealth of the few is hell to the others, so erklären sie es, ohne sich die Kritik der Rollenfestspiele zu versagen: Wie meist bei solchen Anlässen war nicht klar ob diejenigen, die hier diesen Kampf in symbolträchtigen Bildern ausagierten auch wirklich verständlich sind für die Verdammten dieser Erde,für die sie bei solchen Anlässen ja immer zu sprechen glauben / Die Gesichter die man hinter den schwarzen Kapuzen und Sonnenbrillen sehen konnte waren weiß und meistens männlich. Die Gesichter der Goldenen Zitronen sind auch weiß und meistens männlich, aber immerhin ziehen sie sich ab und an mal die Schuhe von anderen Leuten an. Wie zum Beispiel in Es nervt, mitgeschrieben und gesungen aus der Perspektive einer schwarzen Person, die das Verhalten weißer Linker reflektiert, im Original ein Stück von Schwabinggrad Ballett & Arrivati, deren Sängerin Latoya Manly-Spain hier als Gast singt: Wir, das edle Objekt of your projections, Protagonistinnen euer Schlachtengemälde / Solange wir nicht das Falsche sagen und euchenttäuschen mit falschen Vorwürfen und Undankbarkeit.Ohlalalala singen die Goldies auch, aber dann gleich: Sehe ich Dunkles hinter deiner Tür / Ich bin da, ich helfe dir. Spielt Nützliche Katastrophen im Kopf von Caligula? In dem von Björn Höcke oder Viktor Orban?oder von Boris Johnson ? Gehts hier um die tot geglaubte Wiederkehr von populistischer Feindbildproduktion zum machtpolitischen Selbstzweck? Oder seh ich mich noch auch ganz gerne in der Trotzdem-alles-im-Griff-Rolle? Diese beunruhigende Gewissheit, dass das Private politisch ist, liegt oft unter den Texten der Goldenen Zitronen. Ich weiß jetzt das du Angst hast vor Veränderung / Obwohl du gern nach Teneriffa fliegst, heißt es in Bleib bei mir (feat. Sophia Kennedy). More than a feeling eben. Selbst ein retro-und funmäßig daherkommender Song wie Das war unsere BRD bringt einen ganz schön zum Grübeln: Aufkleber, die die Gesinnung klären, Polizisten im Safarilook, weißt du noch, Schatz? Aber waren wir damals besser dran? Was heißt überhaupt Wir? More than a Feeling ist nicht zuletzt auch eine Sammlung von verzweifelten Spottliedern, also Songs, bei denen du nicht recht weißt, ob nicht die Verzweiflung über das Verspotteteden Spott noch durchdringen lässt. Wie in Mauer bauen zum Beispiel, wo sich

Anbieter: konzertkasse.de
Stand: 17.04.2019
Zum Angebot